06.09.2019

Google Ads: Keine durchschnittliche Position mehr ab Oktober

Google Ads nimmt Abschied - die durchschnittliche Position ist ab dem 30. September nicht mehr verfügbar. Dieser Messwert war eine gute Orientierung, an welcher Stelle die Anzeige durchschnittlich ausgeliefert wird. Allerdings wurde diese Metrik oftmals falsch verstanden, daher sind die neuen Messewerte ein wenig präziser, um die Leistung der Anzeige genauer zu verstehen.

Durchschnittliche Position
Grundsätzlich ist diese Metrik gut, um grob zu verstehen, wie und wo die Nutzer die Anzeige sehen. Das größte Problem hierbei: Ob die Anzeige über oder unter den organischen Anzeigen auftaucht, wird dabei nicht berücksichtigt. Dabei ist gerade das ein wichtiger Punkt bei der Anzeigenschaltung. Bei manchen Suchanfragen werden über den organischen Treffern gar keine Anzeigen ausgespielt, sodass hier die durchschnittliche Position von 1,0 zwar hervorragend erscheint, aber auch zu Missverständnissen führen kann. Manche Nutzer sind verwirrt, wenn die durchschnittliche Position nicht auch der tatsächlichen Position entspricht. Dies führt zu Verärgerungen und das muss nicht sein.

Obere und oberste Position
Diese Metriken sollen nun die Verwirrung etwas lindern. Der Block „obere Position“ beschreibt die Positionen über den organischen Treffern und wird wahrscheinlich zu einem der wichtigsten Messwerte, um die Performance der Kampagnen beurteile zu können. Die prozentuale Rate für die oberste Position hingegen beschreibt tatsächlich die Top-Position über allen anderen Suchergebnissen. Durch diese klare Struktur und der Verwendung von prozentualen Werten wird somit ersichtlicher, wie die Anzeigen tatsächlich performen.

Wirkt es sich auf die Kosten aus?
Es ist zu vermuten, dass die Klickpreise durch diese Umstellung noch einmal etwas steigen werden. Wenn nun erkannt wird, wieviel ungenutztes Potenzial in Anzeigen steckt, die bereits eine sehr gute durchschnittliche Position haben, dafür aber einen ausbaufähigen Anteil an Impressionen an oberer Stelle aufweisen, wird sich dies wahrscheinlich auf das Budget auswirken. Wir sind auf die Entwicklung gespannt.

Insgesamt betrachtet sind die Anteile an Impressionen an oberer und oberster Position deutlich aussagekräftiger als die durchschnittliche Positionierung. Wir freuen uns darauf, in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen über die kommenden Entwicklungen zu sprechen.

Gerne beraten wir Sie rund um das Thema Google Ads – nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf!

 
dortmund