05.07.2019

Facebook, Instagram und WhatsApp – So viel Macht haben sie

Kurz den Instagram-Feed kontrollieren, Bilder bei WhatsApp verschicken oder Veranstaltungen auf Facebook anschauen – das alles funktionierte Mittwoch nicht. Technische Probleme sorgten gestern stundenlang für Störungen in den beliebten sozialen Netzwerken und Messengern. Twitternutzer hingegen hatten Glück, denn die Plattform war von keiner Störung betroffen. So erhielt Twitter große Aufmerksamkeit und die Nutzungsdauer, sowie die Interaktionen dürften so hoch wie lange nicht mehr gewesen sein.

Der Mittwoch zeigt eindrucksvoll wie abhängig wir mittlerweile von den Kanälen aus dem Hause Facebook geworden sind. Es war das erste Mal, dass wir für einen längeren Zeitraum nicht mehr auf die Social-Media-Giganten zugreifen konnten. Kaum sind diese Netzwerke nicht erreichbar, schienen viele Menschen Ihrer Möglichkeit der Kommunikation und Interaktion beraubt. Schaut man sich bei Twitter die Reaktionen unter den Hashtags #instagramdown #facebookdown #whatsappdown an, wird schnell klar, dass die Macht von Facebook enorm ist und gar ein Monopol darstellt.

Der Vorteil des Breakdowns: Kleine Messenger Apps und soziale Netzwerke erfahren vermutlich etwas mehr Bekanntheit, denn das wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass Facebook Ausfälle in diesem Ausmaße hat.

Solche Störungen beweisen erneut, dass Menschen sehr abhängig von den sozialen Medien sind. Ohne ist eine vernünftige Kommunikation für viele kaum möglich.

Das zeigt auch, dass diese Plattformen weiterhin enorm relevant für Unternehmen sind, denn dort halten sich die Menschen auf, dort kommunizieren sie. Sie sind noch nicht auf Social-Media vertreten oder haben wenig Zeit und Ideen mit Ihren Kunden in Kontakt zu treten? Wir kümmern uns für Sie um Ihre Facebook- oder Instagram-Seite! Nehmen Sie jetzt Kontakt auf!

 
dortmund